Wohin du auch fliehst – Elizabeth Haynes

wdaf-B-200x300

 

 

 

Der Feind in deinem Bett

 

 

 

 

 

Zum Inhalt:

Niemand glaubt Cathy, als sie sich von ihrem charmanten, allseits beliebten Freund Lee zunehmend bedroht fühlt. Er kontrolliert jeden ihrer Schritte, schleicht sich heimlich in ihre Wohnung, manipuliert ihre Freunde. Völlig auf sich allein gestellt, plant sie ihre Flucht — die sie nur knapp überlebt. In einer neuen Stadt und ohne jeden Kontakt zu den Menschen aus ihrer Vergangenheit gelingt es ihr, sich ein Leben in vermeintlicher Sicherheit aufzubauen. Doch auch jetzt, Jahre später, verfolgt Cathy noch die Angst, dass Lee zurückkommen und sie finden könnte. Und sie soll Recht behalten …

Rezension:

Mit ihrem Debütroman „Wohin du auch fliehst“ hat die Autorin einen Psychothriller geschrieben, der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Er gehört eindeutig zu den besten Thrillern, die ich bisher gelesen habe. Die Autorin treibt ein perfides Spiel mit dem Leser und das Nervenkostüm wird dabei absolut strapaziert.

Das Buch ist in zwei Handlungsstränge eingeteilt und so beginnt der Roman im Jahr 2007. Der Leser erlebt eine junge Frau, die alleine und zurückgezogen lebt. Schnell wird klar, dass mit ihr irgendwas nicht stimmt. Sie leidet nicht unter Panikattacken, sondern auch unter einen Kontrollzwang. Irgendwas muss in ihrer Vergangenheit passiert sein, dass sie in ihren Grundtiefen erschüttert hat.

Der zweite Handlungsstrang versetzt den Leser ein paar Jahre zurück, nämlich in das Jahr 2002. Wir erleben eine fröhliche, junge Frau, die ihr Leben liebt. Sie ist beliebt, hat einen großen Freundeskreis und steht mit beiden Beinen fest im Leben. Dann lernt sie Lee kennen, den scheinbar perfekten Mann und Liebhaber. Er macht ihr Komplimente, führt sie aus, gibt ihr das Gefühl eine attraktive Frau zu sein.

Was mir erst nach einigen Seiten bewusst wurde: Es handelt sich um ein und dieselbe Person. Was ist also in der Vergangenheit passiert?

“Ich hob meinen Blick und sah zwei Dinge, die mich in Angst und Schrecken versetzten. Zuerst das Lächeln und den Blick in seinen Augen, der mir zu verstehen gab, dass er mich genau da hatte, wo er mich haben wollte, und dass es noch lange nicht vorbei war.” Seite 300

Die Autorin schafft mit der Person ‚Lee’ einen Besessenen, der es sich zur Aufgabe gemacht hat das Leben der jungen Cathy nach und nach zu zerstören, sie zu erniedrigen und sich in ihre Psyche einzufressen. Nach außen hin gibt er sich freundlich, zuvorkommend und liebevoll. Keiner glaubt Cathy, als sie sich nach und nach von ihrem Freund bedroht fühlt. Und das war meiner Ansicht nach noch der schlimmste Verrat.

“Es ging nicht mehr nur darum, ihn zu verlassen. Es ging darum, die Beine unter dem Arm zu nehmen und zu fliehen.” Seite 274

Fazit: Ich habe das Buch auf zwei Tage gelesen! Ich muss zugeben, ich habe es nicht aus der Hand legen können. Ich musste unbedingt wissen, ob Lee zurückkehrt und Cathys Leben ein Ende breitet.

Ihr lest gerne Bücher, die euch den Atem rauben! Dann greift zu! Dieses Buch ist einfach nur WAHNSINN.

Details:

Wohin du auch fliehst  von Elizabeth Haynes
Psychothriller, Deutsche Erstausgabe
Übersetzung: Winkler, Christiane
Originaltitel: Into the Darkest Corner
Verlag: Diana (2012)
Sprache: Deutsch
Kartoniert, 478 S.
ISBN-13: 978-3-453-35585-9
Meine Bewertung:

        
        

Schreibe einen Kommentar