Toskanafrühling von Clara Weißberg

Toskana

 

Sommer,

Sehnsucht

und

Toskana

 

 

 

 

Zum Inhalt:

Als Mia gemeinsam mit ihrer Mutter ein kleines Häuschen in der Toskana erbt, fährt sie kurzentschlossen in den Urlaub. Schnell erliegt sie dem Charme der wunderschönen Landschaft. Und dem des gutaussehenden Sandros. Sie beschließt, länger zu bleiben. Allerdings ist da auch noch der Nachbar Filippo, der sich hingebungsvoll um sie kümmert. Zu schön, um wahr zu sein. Erst verliebt sich Mia in den Falschen, dann erfährt sie, dass ihre Mutter das Haus verkaufen will. Soll sie wirklich zurückkehren in ihre alte Heimat? Oder um ihre neuen Freunde und die große Liebe kämpfen? Am Ende des italienischen Sommers ist nichts mehr, wie es war …

Der erste Satz:

Mia sah aus dem Fenster.

Rezension:

  • Aufbau, Schreibstil und Geschichte

Ich muss zugeben, dass ich von Anfang an begeistert war! Die Autorin schafft eine Atmosphäre, die dem Leser Glauben macht, direkt vor Ort zu sein. Wenn Mia durch die Straßen des italiennischen Dorfes spazierte, dann spaziere ich als Leser mit. Ich konnte mir die Orte vorstellen und die Düfte riechen. Der Schreibstil ist einfach, fließend und bildhaft. Das Buch lädt einfach zum Träumen ein und ist der ideale Begleiter für diesen Urlaub.

Am Aufbau hat mir sehr gut gefallen, dass die Geschichte sofort beginnt. Es gibt keine lange Vorgeschichte, bei der man schon nach den ersten Seiten die Lust verliert.

  • Die Charaktere

Mia, die Protagonistin, ist mir von der ersten Seite an sehr sympathisch. Sie ist zielstrebig und liebenswürdig. Manchmal habe ich mir jedoch gewünscht, dass sie ihrer Mutter mehr Paroli bietet.

Ihre Mutter Kerstin hingegen ist ein unsympathisches Biest. Sie ist egoistisch und selbstverliebt. Und bis zur letzten Seite konnte ich nichts Positives an ihr finden. Natürlich spielt ihr Charakter eine bedeutende Rolle in der Geschichte, denn nur dadurch entwickelt Mia eine eigene Persönlichkeit.

Der Italiener Filippo, der sich rührend um Mia kümmert, ist auch mir sofort ans Herz gewachsen. Doch irgendein Geheimnis, versucht er zu verbergen….

Sandro, der Etruskerfürst, scheint zwar auf den ersten Blick lieb, aufmerksam und höflich, doch ich habe von Anfang an kein gutes Gefühl bei ihm gehabt.

Die Charaktere sind glaubwürdig und für den ein oder anderen entwickelt man als Leser eine gewisse Sympathie oder Antipathie.

  • Mein Fazit

Auf alle Fälle kaufen und mit einem leckeren Cappuccino auf dem Balkon oder der Terrasse lesen und genießen!! Mit diesem Buch kann man einfach nichts falsch machen.

Vielen Dank an Clara Weißberg und an den Ullstein-Verlag für das handsignierte Rezensionsexemplar!

Details:

Toskanafrühling  von Clara Weißberg
 Roman
 Verlag: Ullstein TB (2016)
 Sprache: Deutsch
 Kartoniert, 384 S.
 19 cm
 ISBN-13: 978-3-548-28787-4
 Preis: 9,99 Euro

 

Toskanafrühling von Clara Weißberg am September 17, 2016 ist bewertet mit 5.0 of 5

Hinterlasse eine Antwort