Das Seehaus – Kate Morton

9783453291379_1465305235000_xxl

*

*

 

Eine Mittsommernacht am See, die noch

jahrzehntelang ihre Schatten wirft

 

 

 

 

 

Zum Inhalt:

Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Höhepunkt des Jahres entgegen, dem prachtvollen Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie. Noch ahnt niemand, dass sich in dieser Nacht etwas Schreckliches ereignen wird. Ein Unglück, das so groß ist, dass die Familie das Anwesen für immer verlässt.

Siebzig Jahre später stößt Sadie auf das verfallene Haus an einem See. Sie geht den Spuren des Jungen nach, der in jener Nacht verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld …

Der erste Satz:

„Es regnete heftig, und der Saum ihres Kleides war schlammverschmiert.“

Rezension:

Cornwall 1911-1914, 1933 – 2003

3 Frauen und 3 Lebensgeschichten, wobei jede Geschichte und jeder Charakter sehr detailreich und ausführlich beschrieben ist.

Die Charaktere:

Wie in fast allen Romanen, in denen die Gegenwart und die Vergangenheit zu einer Geschichte verwoben werden, fand ich die Vergangenheit viel greifbarer und spannender. Schon nach dem ersten Kapitel kann der Leser erahnen, dass etwas wirklich Schreckliches im Jahr 1933 passiert ist. Der Leser erhält Einblicke in die Welt der sechzehnjährigen Alice und ihrer Mutter Eleanore. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mit Alice zu Beginn der Geschichte nicht wirklich viel anfangen konnte. Sie war mir weder sympathisch, noch konnte ich ihre Gedankengänge nachvollziehen. Besonders gut gefallen hat mir, dass Alice auch noch 70 Jahre später eine bedeutende Rolle spielt und ihr Charakter sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht.

Die Geschichte um Eleanor fand ich hingegen viel belebter. Ihre Eigenschaften und Gedankengänge waren meiner Ansicht nach viel besser durchdacht und zu einem Gesamtgebilde geformt. Eleanor, die in ihrer Jugend voller Eifer und Tatendrang steckt und deren Leben sich durch den 1. Weltkrieg komplett verändert.

Sadie, die Protagonistin der Gegenwart, steckt ebenfalls voller Tatendrang und möchte unbedingt wissen, was vor 70 Jahren passiert ist. Sie hat einen starken Charakter und lässt sich auch nicht durch ihre privaten und beruflichen Probleme von ihrem eigentlichen Ziel abbringen. Sie setzt alle Hebel in Bewegung, um das Familiengeheimnis aufzudecken.

Schreibstil:

Auch wenn der Roman zu Beginn etwas schleppend voranschreitet und die Geschichte erst im letzten Drittel in Fahrt kommt, habe ich dieses Buch wirklich sehr gerne gelesen. Der Schreibstil der Autorin ist bildhaft, packend und ergreifend. Die Autorin legt meines Erachtens den Kern der Geschichte auf die unterschiedlichen Charaktere. Sie lenkt den Leser auf falsche Fährten und wirft Vermutungen bewusst wieder über den Haufen. Am Ende des Romans wird dem Leser klar, dass die Autorin ein wunderbares Konstrukt erschaffen hat, in dem ein dunkles Familiengeheimnis Stück für Stück aufgedeckt wird.

Vielen Dank an Randomhouse für das tolle Leseexemplar!

Details:

Das Seehaus von Kate Morton
Roman
Übersetzung: Breuer, Charlotte; Möllemann, Norbert
Originaltitel: The Lake House
Verlag: Diana (2016)
Aus der Reihe:  Riverton - Bd.5
Sprache: Deutsch
Gebunden, 608 S.
ISBN-13: 978-3-453-29137-9
Preis: 19,99 Euro
Das Seehaus – Kate Morton am November 1, 2016 ist bewertet mit 4.0 of 5

Hinterlasse eine Antwort